Allgemeine Geschäftsbedingungen

1. Allgemeines

1.1 Die allgemeinen Auftrags und Lieferbedingungen von Markus Klaes
gelten für alle Auftragsproduktionen, auch für die Herstellung von Werbefilmen. Sie sind grundsätzlich für Rechtsgeschäfte zwischen Unternehmen konzipiert und sind wesentliche Bestandteile jedes Angebotes und jedes Vertrages. Sollten sie ausnahmsweise auch Rechtsgeschäften mit Verbrauchern im Sinne des Konsumentenschutzgesetzes Bundesgesetzblatt Nr. 140/1979 in der derzeit gültigen Fassung zu Grunde gelegt werden, gelten sie nur insoweit, als sie nicht den Bestimmungen des ersten Hauptstückes dieses Gesetzes widersprechen. Mit Unterfertigung des Auftragsschreibens bzw. der Auftragsbestätigung werden die allgemeinen Auftrags‐ und Lieferbedingungen von Markus Klaes akzeptiert.

1.2 Die Angebote von Markus Klaes sind freibleibend und unverbindlich. Nebenabreden,Vorbehalte, Änderungen oder Ergänzungen dieser allgemeinen Auftrags‐ und Lieferbedingungen bedürfen zu ihrer Gültigkeit stets der Schriftform; das gilt auch für das Abweichen vom Schriftformerfordernis. Entgegenstehende oder von diesen Auftrags‐ und Lieferbedingungen abweichende Lieferbedingungen des Vertragspartners werden selbst bei Kenntnis nur dann wirksam, wenn sie von Markus Klaes schriftlich anerkannt werden. Sollten einzelne Bestimmungen dieser allgemeinen Auftrags‐ und Lieferbedingungen unwirksam sein, so berührt dies die Verbindlichkeit der übrigen Bestimmungen und der unter ihrer Zugrundelegung geschlossenen Verträge nicht. Die unwirksame Bestimmung ist von den Parteien durch eine wirksame, die ihrem Sinn und Zweck am nächsten kommt, zu ersetzen.

1.3 Im Produktionsvertrag bzw. im akzeptierten Anbot ist bereits zu vermerken, für welche Verbreitungsgebiete, Medien und Zeiträume das Filmwerk herzustellen ist.

1.4 Die AGB von Markus Klaes gelten auch für alle zukünftigen Geschäfte zwischen den Vertragsparteien, ohne dass es eines erneuten Hinweises bedarf.

2. Angebote, Auftragsbestätigung

Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Basis des Geschäftes ist die Auftragsbestätigung.
Markus Klaes garantiert bei gelieferten Produkten und/oder Leistungen nur genau für die Eigenschaften, die in der Auftragsbestätigung explizit zugesagt wurden. Markus Klaes garantiert für keinerlei darüber hinaus gehende Merkmale, Qualität oder Eigenschaften.

3. Lizenzen, Rechte, Patente

Der Kunde garantiert, dass er an den zur Fertigung übergebenen Materialien oder für die gewünschte beauftragte Ausführung alle erforderlichen musikalischen, textlichen oder graphischen Urheber‐ und Nutzungsrechte und/oder alle anderen Lizenz‐ oder Markennutzungsrechte besitzt bzw. die erforderliche Genehmigung Dritter eingeholt hat, und muss dies auf Aufforderung in geeigneter Form nachweisen. Markus Klaes ist nicht dafür verantwortlich zu prüfen, ob durch Produkte und Ausführungen etwaige Rechte Dritter verletzt werden könnten und führt derartige Prüfungen auch nicht durch.

Der Kunde haftet zur Gänze für alle aus etwaigen Verletzungen entstehenden Forderungen und sonstigen Ansprüchen Dritter und hält Markus Klaes daraus in vollem Umfang schad‐ und klaglos, inklusive des Aufwandes bei Markus Klaes zur Klärung und Abwendung dieser Ansprüche, insbesondere Rechtsanwaltskosten. Vormaterialien des Kunden werden auf Gefahr und Risiko des Kunden gelagert. Jegliche Ansprüche aus der Beschädigung und/ oder Verlust von Vormaterialien des Kunden sind ausgeschlossen. Für den Fall einer Haftung ist diese beschränkt auf den Materialwert. 

4. Kosten

4.1 Im vertraglich vereinbarten Preis sind sämtliche Herstellungskosten, einschließlich einer vorführfähigen Erstkopie, sowie die Rechteeinräumung am Filmwerk, in dem gemäß Punkt 9.2 vorgesehenen Ausmaß enthalten.

4.2 Wetterbedingte Verschiebungen von Dreharbeiten (Wetterrisiko) sind in den kalkulierten Produktionskosten nicht enthalten. Aus diesem Titel anfallende Mehrkosten werden nach belegtem Aufwand zuzüglich Umsatzsteuer in Rechnung gestellt.

4.3 Verlangt der Auftraggeber den Abschluss einer bestimmten Versicherung, so hat er dies Markus Klaes spätestens bei Vertragsabschluss mitzuteilen und die Kosten hierfür zu vergüten.

5. Herstellung, Änderung, Abnahme, fremdsprachige Passungen, Lieferfrist

5.1 Vor‐ bzw. Dreharbeiten beginnen frühestens nach Unterfertigung des Produktionsvertrages bzw. des akzeptierten Angebotes.

5.2 Die künstlerische und technische Gestaltung des Werkes obliegt allein Markus Klaes.

5.3 Verlangt der Auftraggeber vor der Abnahme des Films Änderungen der zeitlichen Dispositionen, des Manuskripts, des Drehbuchs oder der bereits hergestellten Filmteile, so gehen diese Änderungen zu seinen Lasten, soweit es sich nicht um die Geltendmachung berechtigter Mängelrügen handelt. Der Auftraggeber wird Markus Klaes unverzüglich mit allen Informationen und Unterlagen versorgen, die für die Erbringung der Leistung erforderlich sind. Er wird Markus Klaes von allen Vorgängen informieren, die für die Durchführung des Auftrages von Bedeutung sind, auch wenn diese Umstände erst während des Auftrages bekannt werden. Der Auftraggeber trägt den Aufwand, der dadurch entsteht, dass Arbeiten in Folge seiner unrichtigen, unvollständigen oder nachträglich geänderten Angaben von Markus Klaes wiederholt werden müssen oder verzögert werden.

5.4 Hat der Auftraggeber nach Abnahme des Films Änderungswünsche, so hat er Markus Klaes die gewünschten Änderungen schriftlich mitzuteilen. Markus Klaes ist allein berechtigt, diesbezügliche Änderungen vorzunehmen. Derartige Änderungen gehen zu Lasten des Auftraggebers. Keinesfalls ist der Auftraggeber berechtigt, Änderungen jeglicher Art an der fertig gestellten Produktion vorzunehmen.

5.5 Falls vom Filmwerk fremdsprachige Fassungen durch Synchronisation oder Untertitel hergestellt werden sollen, ist eine entsprechende Vereinbarung zu treffen.

6. Haftung

6.1 Markus Klaes verpflichtet sich, ein technisch einwandfreies Produkt herzustellen und zu liefern.

6.2 Tritt bei der Herstellung des Films ein Umstand ein, der die vertragsmäßige Herstellung unmöglich macht, so hat Markus Klaes nur Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit zu vertreten. Entsprechendes gilt auch bei nicht rechtzeitiger Fertigstellung des Films. Die Unmöglichkeit der Herstellung oder nicht rechtzeitiger Fertigstellung des Films, die weder von Markus Klaes noch vom Auftraggeber zu vertreten ist, berechtigt den Auftraggeber nur zum Rücktritt vom Vertrag. Die bisher erbrachten Leistungen zuzüglich Umsatzsteuer werden jedoch verrechnet.

6.3 Sachmängel, die von Markus Klaes anerkannt werden, sind vom ihm
zu beseitigen. Können diese Korrekturen nicht ohne Mitwirkung des Auftraggebers oder seines Fachberaters durchgeführt werden, kann Markus Klaes nach fruchtlosem Ablauf einer zur Vornahme der entsprechenden Handlungen gesetzten Frist von mindestens zwei Wochen den Vertrag als erfüllt betrachten. Markus Klaes ist berechtigt, die Beseitigung der Mängel so lange zu verweigern, bis die zum Zeitpunkt der Korrektur fälligen Zahlungen geleistet worden sind.

6.4 Markus Klaes haftet im Rahmen der gesetzlichen Vorschriften lediglich für Schäden, sofern ihm Vorsatz oder grobe Verlässlichkeit nachgewiesen werden kann. Die Haftung für leichteVerlässlichkeit ist ausgeschlossen. Das Vorliegen von grober Fahrlässigkeit hat der Auftraggeber zu beweisen. Betragsmäßig ist die Schadenersatzpflicht von Markus Klaes auf den Wert der mangelhaften Lieferung beschränkt. Der Vertragspartner verpflichtet sich, falsche oder mangelhafte Waren unmittelbar nach Mängelrüge an Markus Klaes zu retournieren. Sollte der Vertragspartner dieser Verpflichtung nicht fristgerecht nachkommen, so entfällt die Gewährleistungspflicht von Markus Klaes.

7. Rücktritt vom Vertrag

7.1 Wurde der Produktionsauftrag erteilt und tritt der Auftraggeber ohne Verschulden von Markus Klaes vor Drehbeginn vom Auftrag zurück, ist dieser berechtigt die tatsächlich angefallenen Nettokosten sowie die Umsatzsteuer und den entgangenen Gesamtgewinn in Rechnung zu stellen.

7.2 Bei einem Auftragsrücktritt in der Zeit zwischen 10 und 4 Tagen vor Drehbeginn ist Markus Klaes berechtigt, zwei Drittel der kalkulierten vom Auftraggeber akzeptierten Nettokosten zuzüglich Umsatzsteuer und entgangenem Gesamtgewinn in Rechnung zu stellen.

7.3 Tritt der Auftraggeber zwischen dem 3. und dem 1. Tag vor dem vorgesehenen Termin zurück, so wird die kalkulierte und beauftragte Gesamtsumme in Rechnung gestellt.

7.4 Markus Klaes ist zum Rücktritt vom Vertrag berechtigt, wenn die Ausführung der Leistung aus Gründen, die der Auftraggeber zu vertreten hat, nicht möglich ist oder trotz Festlegung einer Nachfrist weiter verzögert wird; berechtigte Bedenken hinsichtlich der Bonität des Auftraggebers vorhanden sind und dieser auf Grundlage des bestätigten Angebots von Markus Klaes weder Vorauszahlungen leistet, noch vor Leistung Markus Klaes eine taugliche Sicherheit leistet.

8. Zahlungsbedingungen

Sofern nicht anderes vereinbart ist, gelten folgende Zahlungsbedingungen: ‐ein Drittel bei Auftragserteilung
‐ein Drittel bei Drehbeginn
‐ein Drittel bei Lieferung der Erstkopie

Bei Auftragsproduktionen unter € 10.000 gilt: – die Hälfte bei Auftragserteilung
– die Hälfte bei Lieferung der Erstkopie

Im Falle eines Zahlungsverzuges werden Verzugszinsen in der Höhe der Sekundär Marktrendite plus 3 % ab Fälligkeit berechnet.

9. Urheberrechte, Verwertungsrechte

9.1 Markus Klaes verfugt am hergestellten Werk gemäß § 38 Abs 1 Urhebergesetz über das Urheberrecht sowie über alle erforderlichen urheberrechtlichen Verwertungsrechte, insbesondere die zur Vertragserfüllung notwendigen Vervielfältigungs-,Verbreitungs-, Sende‐, Aufführungs-, Änderungs- und Leistungsschutzrechte, die auch nach Fertigstellung des Werkes von ihm verwaltet werden.

9.2 Im Produktionsvertrag ist schriftlich zu vereinbaren, welche Nutzungsrechte an dem fertigen Werk dem Auftraggeber nach vollständiger Bezahlung der Produktionskosten in welchen Umfang (räumlich, zeitlich) eingeräumt werden.

9.3 Von der Rechtseinräumung ausgenommen sind jedenfalls die Rechte zur Vervielfältigung, Bearbeitung, Änderung, Ergänzung, fremdsprachige Synchronisation unter der Verwendung in von Ausschnitten in Bild und/oder Ton, sofern sie nicht vertraglich ausdrücklich vereinbart und abgesondert abgegolten werden. Für die Abgeltung dieser abgetretenen Nutzungsrechte ist zumindest der entgangene Gewinn der Produktion anzusetzen.Davon unberührt ist der Anspruch auf Schadenersatz.

9.4 Der Auftraggeber ist verpflichtet, die für die Durchführung des Auftrages zur Verfügung gestellten Unterlagen auf eventuelle bestehende Urheber‐, Kennzeichenrecht oder sonstige Rechte Dritter zu prüfen. Markus Klaes haftet nicht für die etwaige Verletzung derartiger Rechte Dritter. Wird Markus Klaes wegen einer solchen Rechtsverletzung in Anspruch genommen, so hält der Auftraggeber den Produzenten schad‐ und klaglos; er hat sämtliche Nachteile zu ersetzen, die Markus Klaes durch eine Inanspruchnahme Dritter entstehen.

9.5 Zur Sicherung der urheberrechtlichen Verwertungsrechte verbleibt das Ausgangsmaterial (Bild und Ton), Rohmaterial, insbesondere Negative, Masterband und ebenso das Restmaterial bei Markus Klaes.

10. Termine

10.1 Frist- und Terminabsprachen sind schriftlich festzuhalten bzw. zu bestätigen.
Markus Klaes bemüht sich, die vereinbarten Termine einzuhalten. Die Nichteinhaltung der Termine berechtigt den Auftraggeber allerdings erst dann zur Geltendmachung der ihm gesetzlich zustehenden Rechte, wenn er Markus Klaes eine angemessene, mindestens aber 14 Tage Nachfrist gewährt hat. Diese Frist beginnt mit dem nachweislichen schriftlichen Zugang eines Mahnschreibens an Markus Klaes. Zugesagte Fertigstellungstermine sind Richttermine und abhängig von der zeitgerechten Lieferung benötigter Unterlagen und Vormaterialien, Lizenznachweise etc. sowie dem Einlangen vereinbarter Vorauszahlungen oder Sicherstellungen seitens des Kunden oder Dritter.

10.2 Nach fruchtlosem Ablauf der Nachfrist kann der Auftraggeber vom Vertrag zurücktreten. Eine Verpflichtung zur Leistung von Schadenersatz aus dem Titel des Verzuges besteht nur bei Vorsatz oder grober Verlässlichkeit seitens Markus Klaes und ist der Schadenersatz wertmäßig begrenzt auf den Rechnungswert der nicht rechtzeitig gelieferten Ware.

10.3 Unabwendbare oder unvorhersehbare Ereignisse entbinden Markus Klaes
jedenfalls von der Einhaltung des vereinbarten Liefertermins. Gleiches gilt, wenn der Auftraggeber mit seinen zur Durchführung des Auftrages notwendigen Verpflichtungen (z.B.Bereitstellung von Unterlagen oder Informationen) im Verzug ist. In diesem Fall wird der vereinbarte Termin zumindest im Ausmaß des Verzuges verschoben.

11. Sonstige Bestimmungen

11.1 Markus Klaes ist berechtigt, seinen Firmennamen und sein Firmenzeichen als Copyrightvermerk auf der fertiggestellten Produktion anzubringen respektive zu zeigen. Er hat weiters das Recht, das Filmwerk anlässlich von Wettbewerben und Festivals sowie für die Eigenwerbung, insbesondere als Showreel bzw. Musterrolle sowohl als mechanischen Datenträger als auch im Internet vorzuführen oder vorführen zu lassen.

11.2 Falls mehrere Auftraggeber Markus Klaes den Auftrag für ein Filmwerk erteilen, so ist bereits vor Drehbeginn schriftlich festzuhalten, welcher Auftraggeber in Vollmacht der übrigen Auftraggeber gegenüber dem Produzenten Erklärungen im Sinne der vorhergehenden Punkte abzugeben hat. Dies gilt insbesondere für die Namhaftmachung jener Person, die für die Abnahme des Filmwerkes verantwortlich zeichnet.

11.3 Erfüllungsort ist der Hauptsitz von Markus Klaes.

11.4 Kostenvoranschläge von Markus Klaes sind grundsätzlich unverbindlich. Wenn abzusehen ist, dass die tatsächlichen Kosten, die von Markus Klaes schriftlich veranschlagt wurden um mehr als 10 % übersteigen, wird Markus Klaes den Auftraggeber auf die höheren Kosten hinweisen. Die Kostenüberschreitung gilt vom Auftraggeber genehmigt, wenn dieser nicht binnen 4 Tagen nach obgenanntem Hinweis eingeschrieben schriftlich widerspricht und gleichzeitig kostengünstigere Alternativen bekannt gibt.

11.5 Sämtliche gelieferten Werke bleiben bis zur vollständigen Bezahlung des Gesamtbetrages im vollständigen Eigentum von Markus Klaes. Eine etwaige Verwendung des gelieferten Filmwerks ist erst mit vollständiger Bezahlung des Gesamtbetrages möglich. Der Auftraggeber ist bei Nichtbezahlung des Gesamtbetrages nicht berechtigt, das Werk im ordnungsgemäßen Geschäftsgang zu benützen.

Die aus einem etwaigen Weiterverkauf entstehenden Forderungen tritt der Auftraggeber zur Sicherung an Markus Klaes ab. Markus Klaes nimmt diese Abtretung an. Der Auftraggeber hat Markus Klaes von jedem derartigen Weiterverkauf durch gleichzeitige Übersendung einer Rechnungskopie zu verständigen und diese Sicherungsabtretungen in seinen Büchern ersichtlich zu machen. Auf Verlangen von Markus Klaes ist der Auftraggeber zur Verständigung des Drittschuldners verpflichtet. Die Ausübung des Eigentumsvorbehaltes bedeutet nicht Rücktritt vom Vertrag.

Innsbruck, am 04. Mai 2018

Menü schließen